Taberna Góngora in Córdoba

Essen abseits vom Mainstream

Taberna Gongora CordobaBei einem unserer Córdoba-Besuche hatten wir das große Glück von Angel, einem waschechten Cordobesen, durch die Stadt geführt zu werden. Ein pensionierter Banker, Freund einer Bekannten, der Córdoba über alles liebte (leider mittlerweile verstorben) und glücklich war, uns seine Stadt zeigen zu können (hauptsächlich von der gastronomischen Seite). Überall, wo wir einkehrten, wurde er freudig begrüßt, man führte uns zu den besten Tischen und oftmals wurden wir noch zu einem Gläschen Wein oder einem „Chupito“ (Schnäpschen) eingeladen. Warum nicht, wir haben es genossen.

Sein Programm war voll gepackt, denn er wollte uns in zwei Tagen all die schönen Plätze und die interessantesten Bars/Restaurants der Stadt zeigen, und von beidem gibt es viele (er war es auch, der uns zu den Ermitas von Córdoba geführt hatte, ein durchaus empfehlenswerter Abstecher). An einer Straßenecke, direkt vor der Taverne, unweit unseres Hotels (Hotel Macìa Alfaros) mitten in der Altstadt, erinnerte er sich „Du magst doch so gerne Kroketten (Croquetas, diese werden ähnlich wie bei uns zubereitet, sind jedoch zusätzlich gefüllt mit Fisch oder Fleisch und werden als Tapa oder Ration serviert), hier gibt es die besten hausgemachten Kroketten der Stadt“ und verweist auf die Taberna Góngora.

Am Abend, wieder alleine, hatten wir uns dann die Pferdedressur Vorstellung von Córdoba Ecuestre im königlichen Marstall angeschaut. Im Anschluss, etwas hungrig geworden, beschlossen wir, besagte Taverne aufzusuchen (die wir nach längerem hin und her Irren durch das Gassengewirr dann glücklicherweise auch wieder fanden).

Taberna Góngora

Das Restaurant wird hauptsächlich von Einheimischen frequentiert, was für mich immer ein Indikator für ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis ist. Die Einrichtung, etwas rustikal, erinnert mit den vielen Geweihen an der Wand eher an ein Jagdzimmer. Der Wein war genau nach unserem Geschmack und die Kroketten, wie auch die anderen Tapas, eine Gaumenfreude. Als ich den Wirt nach einer Visitenkarte fragte und wir ins Gespräch kamen, verriet er mir, dass er einige Jahre in Deutschland gelebt und als Stahlkocher gearbeitet hatte. Aber Deutsch spräche er nicht mehr, kramte dann aber doch noch, zur Belustigung seiner Stammgäste an der Bar, ein paar Brocken aus seinem Gedächtnis. Nach einem weiteren Gläschen Wein verabschiedeten wir uns dann herzlich (genau wegen dieser Herzlichkeit liebe ich dieses Land) und ich versprach, seine Taverne weiter zu empfehlen.

Re­sü­mee

Die Taberna Góngora ist eine „urige“ Kneipe abseits des Mainstreams (was damit gemeint ist, wisst Ihr, wenn Ihr in einem der Restaurants um die Mezquita gegessen habt), mit freundlichem Service, guten, frisch zubereiteten Speisen und gutem Preis-Leistungs-Verhältnis.

Taberna Góngora
C/ Conde de Torres Cabrera 4
14001 Córdoba
+34 957 490 362

Jürgen

Jürgen

Auf Entdeckungsreise in Andalusien - am liebsten mit meiner Kamera draussen in der Natur. Als Tour Guide organisiere ich private Ausflüge, Wanderungen und Fotoexkursíonen in vielen Regionen Andalusiens.
Jürgen

Letzte Artikel von Jürgen (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.